VR-Tour – Virtuelle Panorama-Tour durch den Karnak-Tempel in Luxor

Der Karnak-Tempel:

In dieser virtuellen 360° Panorama-Tour erleben Sie die großartigen Tempelanlagen von Karnak bei Luxor an insgesamt 12 Panorama-Stationen.
Der Wegverlauf im Überblick: Vom Busparkplatz geht es über den Vorplatz mit Sphinxallee zum ersten großen Pylon, dem mehrere Innenhöfe und Säulenhallen und weitere Pylone folgen, bis man am östlichen Ende das Allerheiligste des Amun und wiederum dahinter das „Achmenu“, den Festtempel von Thutmosis III. erreicht.
Die meisten Highlights von Karnak erwarten den Besucher auf der Hauptachse des Amun-Tempels, der Ost-West-Achse.

Besonders beeindruckend in der große Säulensaal (Hypostyl) von Karnak

Zwischen dem zweiten Pylon aus der Regierungszeit des Königs Haremhab und dem dritten Pylon von Amenophis III. (beide 18. Dynastie) ließen die Pharaonen Sethos I. und sein Sohn Ramses II. (beide 19. Dynastie) den weltweit größten Säulensaal des Altertums errichten. Dieser Säulensaal (Hypostyl) erstreckt sich über eine Grundfläche von mehr als 5400 Quadratmetern. Ursprünglich war der ganze Saal komplett überdacht. 16 Säulenreihen mit insgesamt 134 Papyrussäulen aus Sandstein trugen die Decke. Dabei ist der ganze Saal in etwa wie eine dreischiffige Basilika aufgebaut. In der Mitte sind die Säulen höher (21 m) und haben ein geöffnetes Kapitell, in den zwei Seitenschiffen sind die Säulen im Verhältnis kleiner (13 m) und haben ein geschlossenes Kapitell. Die mittleren Säulen haben einen Durchmesser von mehr als dreieinhalb Metern. Auf den Säulen lasten bis zu 70 Tonnen schwere Architravblöcke, auf denen einst die Decke ruhte.

Der Säulensaal ist zum Teil restauriert. Tatsächlich waren im Verlauf der Jahrtausende die meisten Säulen umgefallen, zum Teil durch Erdbeben, und im 19 Jahrhundert auch durch Nachlassen des Bodenfundamentes. Langjährige Restaurierungsarbeiten französischer Archäologen und Architekten haben zur Wiederherstellung der Anlage geführt, auch wenn die Decke und die ursprünglich farbenfrohe Bemalung nur noch erahnt werden können. An einigen Stellen ist die Farbgebung noch zu erkennen, insbesondere, wenn man zu den Architraven emporschaut.

Die Karnak-Tempel sind neben den Pyramiden von Giza der Höhepunkt jeder Ägyptenreise und Ziel von Millionen von Besuchern jährlich. Tatsächlich sind die zwei Kilometer nördlich von Luxor gelegenen Ruinen von Karnak weit mehr als nur die Überreste eines Tempels. Es handelt sich um einen riesigen Komplex aus vielen unterschiedlichen Tempeln und Kultanlagen, die miteinander in Beziehung stehen. Hier schlug für viele Jahrhunderte das religiöse Herz Ägyptens. Karnak war der Hauptkultort des Reichsgottes Amun-Re und das größte Heiligtum des ganzen Reiches. Zusammen mit Amun wurden auch die Gottheiten Mut, Chons, Month, Opet, Ptah und Min verehrt. Die Götter Amun, Mut und Chons bilden eine Triade, eine typische Götterfamilie, bestehend aus Vater, Mutter und Götterkind.

Geheimnisvolle Ruinenstadt

Die Anfänge dieses Tempels reichen viertausend Jahre zurück. Zumindest ist dies das Alter der ältesten archäologischen Funde in Karnak. Es ist nicht auszuschließen, dass es unterhalb der Ruinen noch Reste älterer Anlagen gibt. Doch was man bisher konkret als ältestes Gebäude in Karnak identifiziert hat, ist eine kleine Kapelle aus weißem Kalkstein, die König Sesostris I. (12. Dynastie) als Barkenstation für die religiösen Feste des Amun errichten ließ.

Die Tempelstadt von Karnak ist so großflächig, dass man eigentlich mehrere Tage braucht, um alle Bauwerke und Denkmäler zu besichtigen.

 

VR-Tour – Deluxe Suite #201 im Hotel Quisisana Palace in Karlsbad (Karlovy Vary) – Tschechien

Das kleine luxuriöse Hotel „Quisisana Palace“ in Karlsbad (Karlovy Vary) in Tschechien wurde 1888 erbaut und hat insgesamt 19 Zimmer. Es knüpft an die Tradition  der sinnbildlichen Gastfreundlichkeit in Karlsbad an.

Das Hotel bietet alles (und noch mehr), was das Herz begehrt.

HOTEL QUISISANA PALACE *****
Marianskolazenska 298/3
36001 Karlovy Vary (Czech Republic)
Tel.:00420 357 079 110

VR-Tour – Messestand ProPK auf der didacta 2014

Vom 25. bis 29. März 2014 konnten sich Bildungsinteressierte, Erzieher, Lehrer, Ausbilder, Trainer, Bildungsträger und Eltern auf dem Messestand der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) zu deren umfangreichen Informationsangebot bei der didacta auf dem Messegelände in Stuttgart informieren.

VR-Tour – Messestand ProPK auf dem Präventionstag 2013

Virtueller Rundgang über den Messestand der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes auf dem 18. Deutschen Präventionstag in der Stadthalle in Bielefeld.

Der 18. Deutsche Präventionstag fand am 22. und 23. April 2013 in der Stadthalle Bielefeld statt. Angesprochen wurde damals der gesamte Themenbereich der Kriminalprävention einschließlich angrenzender Präventionsbereiche sowie insbesondere das Schwerpunktthema „Mehr Prävention – weniger Opfer“.