360°-Panoramen vom Markusplatz in Venedig

Venedig – Abendstimmung auf der Piazzetta San Marco


 

Venedig – Abendstimmung auf der Mole San Marco beim Dogenpalast


 

Venedig – Gondeln an der Mole vom Markusplatz


 

Venedig – Gondeln an der Mole San Marco


 

Venedig – Touristen auf der Mole San Marco


 

Venedig – Piazzetta San Marco beim Markusdom bei Nacht


 

Venedig – Abendstimmung auf der Piazzetta San Marco


 

Venedig – Dogenpalast und Riva degli Schiavoni bei Nacht


 

Venedig – Markusdom auf der Piazzetta San Marco


 

Venedig – Die Piazzetta am frühen Morgen


 

Venedig – Markusplatz


 

Venedig – Piazzetta dei Leoncini


 

Venedig – auf dem Markusplatz


 

Venedig – Markusplatz am Nachmittag


 

Venedig – Tauben auf dem Markusplatz


 

Venedig – Abendstimmung an der Mole beim Markusplatz


 

Venedig – an der Mole San Marco am Nachmittag


 

Venedig – Mole San Marco vor dem Dogenpalast


 

Venedig – Abendstimmung an der Mole San Marco


 

Venedig – Markusplatz bei Nacht


 

Venedig – Piazza San Marco bei Nacht


 

Venedig – am frühen Morgen ist der Markusplatz noch menschenleer


 

Venedig – Gondeln an der Mole San Marco beim Dogenpalast


 

Bildergalerie zu den Panoramen vom Markusplatz

 

Wissenswertes zum Markusplatz

Der Markusplatz in Venedig war und ist auch heute noch mit seiner großartigen Gruppierung architektonischer Schönheiten und mit seiner Harmonie von Lichtern und Farben das Herz Venedigs. Seine Großartigkeit, sein Glanz und seine Seltenheit zeugen von Macht und Wohlstand der Serenissima.

Schon Napoleon bezeichnete den Markusplatz zu Recht als “schönsten Salon Europas”. Dieser Eindruck wird bestätigt durch die zahlreichen Cafés mit ihren Orchestern, durch das traditionelle Sich-Erfinden von Venezianern und Touristen aus allen Teilen der Welt und nicht zuletzt durch die hier herrschende Ruhe durch das absolute Fehlen jeglichen modernen Straßenverkehrs bedingt ist.

Als Besucher hat man hier den Eindruck, die Zeit sei stillgestanden und man möchte diesen Eindruck auf gar keinen Fall zerstören. Ausschließlich der Markusplatz trägt in Venedig die Bezeichnung “Piazza”, um ihn von den anderen Plätzen zu unterscheiden. Diese tragen die Bezeichnung “Campo”.

Der Markusplatz hat die Form eines unregelmäßigen Trapezes mit einer Länge von 175 Metern Länge und 81 Meter Breite auf der Seite der Basilika. Die gegenüberliegende Seite ist 57 Meter breit. Die Geschichte des Platzes geht auf das Jahr 832 zurück und beginnt mit dem Bau der ersten Basilika. Seine heutige Form erreichte er erst im 12. Jahrhundert, als auf Anordnung des Dogen Sebastiano Ziani der Kanal Batatio zugeschüttet wurde, der ihn bis dahin geteilt hatte. Von jenem Augenblick an wurde der nunmehr weite und schöne Platz um jene großartigen Gebäude bereichert, die wir noch heute dort (und in diesen 360°-Panoramen) bewundern.