360 – Dresden – Innenhof im Taschenbergpalais

360 – Teneriffa – Rathaus von La Orotava

360 – Teneriffa – vor der Kathedrale de los Remedios in La Laguna

360-Ägypten – Vorhof zum Doppeltempel von Kom Ombo

Doppeltempel von Kom Ombo

Der Tempel von Kom Ombo am östlichen Nilufer stellt eine Besonderheit dar. Im Gegensatz zu den meisten anderen altägyptischen Sakralbauten wurden in ihm zwei Gottheiten getrennt voneinander verehrt.
Die vom doppelten Haupteingang aus gesehen südöstliche, dem Nil abgewandte Seite war Sobek, dem krokodilköpfigen Wasser- und Fruchtbarkeitsgott, später auch Schöpfergott, geweiht.
Im linken, nordwestlichen Halbtempel galt die Verehrung dem Haroeris, dem Licht- und Himmelsgott, aber auch Kriegsgott. Der falkenköpfige Haroeris war eine Erscheinungsform des Gottes Horus, entsprechend auch „Horus, der Große“ oder „Horus, der Alte“ genannt. Nach den Gottheiten wurde der Tempel gleichzeitig als „Haus des Krokodils“ wie auch als „Falkenschloss“ bezeichnet.

Quelle: Wikipedia 2018

360-Ägypten – im zweiten großen Hof im Tempel der Königin Hatschepsut

Wir stehen hier inmitten des zweiten Hofes des Totentempels der Königin Hatschepsut. Friedvoll und fotogen liegt der weltberühmte Terrassentempel der Königin Hatschepsut (18. Dynastie, 15. Jahrhundert v. Chr.) an der Felswand von Deir el-Bahari, unweit des Tals der Könige in West-Theben. Es ist eines der bekanntesten und bemerkenswertesten Bauwerke des alten Ägyptens. Die eigenwillige Architektur erinnert zwar an das benachbarte Vorbild des Mentuhotep-Tempels aus dem Mittleren Reich, dennoch ist die Anlage der Hatschepsut eine Besonderheit in der ägyptischen Baugeschichte. In seiner heutigen, von polnischen Archäologen und Bauhistorikern rekonstruierten Form, mutet das Bauwerk nahezu modern an, als sei es im Bauhausstil errichtet worden. Allerdings war der Tempel im Altertum farblich dekoriert und sein Vorplatz wahrscheinlich bepflanzt.

360-Ägypten – Große Kolonnade von Amenophis III und Tutanchamun im Luxur-Tempel

Der Große Säulengang im Luxor-Tempel

Von Amenophis III und Tutanchamun stammt der prächtige Säulengang, der heute den Hof Ramses’ II. mit dem südlichen Tempelbereich verbindet. Insgesamt 14 Säulen, d.h. 7 zu jeder Seite, flankieren den monumentalen Gang. Die 16 m hohen Säulen mit offenen Papyrus-Kapitellen tragen noch heute die schweren Architrave. Vermutlich war der Gang ursprünglich als Mitte einer großen mehrschiffigen Säulenhalle geplant, vielleicht war er auch nur als kioskartiger Vorbau des alten Tempelbereichs gedacht. Die Dekorationen dieses Bereichs stammen nicht nur von Amenophis III., sondern auch von Tutanchamun, Haremhab, Sethos I., Ramses II und Sethos II. An den Wänden sind unter anderem Reliefdarstellungen des Opet-Festes zu sehen.

Quelle: Ägypten-online.de

360-Ägypten – Widderallee am Eingang zum Karnak-Tempel in Luxor

Widderallee am Eingang zu den Tempelanlagen von Karnak

Den Tempel des Amon von Karnak erreicht man über diesen Ersten Pylon.
Davor befindet sich die Widderallee.  Ein Vorplatz, der beiderseits mit Widder-Sphynxen gesäumt ist,  also Löwenleiber mit Widderköpfen.  Es sind demzufolge Mischgestalten, in denen der Hauptgott des Tempels, Amun-Re erscheint, der auch als Widder dargestellt werden kann.

Erster Pylon der Tempelanlage

Wenn man den Amuntempel betritt, fällt auf, dass die Wände des Pylons nicht geglättet sind, sondern dass die einzelnen Steine roh versetzt stehen geblieben sind. Der Pylon ist unfertig geblieben.
Hier hat die Erweiterung des Tempels nach vorne vermutlich in der Ptolemäerzeit – in den letzten Jahrhunderten vor Christi Geburt – ihr Ende gefunden. Spuren der vor Vollendung des Pylons eingestellten Bauarbeiten sind bis heute erhalten geblieben. Auf der Innenseite des linken, des südlichen Pylonturms können Sie noch ganz deutlich Ziegelmauern erkennen, deren Zwischenräume mit Schutt aufgefüllt sind. Es sind Reste der antiken Baurampen, über die das Baumaterial, d.h. die Sandsteinblöcke, über eine schiefe Ebene nach oben transportiert werden konnte.

360-Ägypten – vor dem Obelisk von Tuthmosis I im Zentralen Hof des Karnak-Tempels in Luxor

Wir befinden uns hier Zentralen Hof des Tempels hinter dem heute stark zerstörten Dritten Pylon, der von Amenophis III um 1380 vCh. erbaut wurde. Er bildete damals das Eingangsportal zum Tempel.

Außerdem sehen wir den Vierten Pylon, der am Anfang der 18. Dynastie, also etwa 150 Jahre zuvor von Tuthmosis I erbaut wurde. An dieser Stelle stellte Thutmosis I ein Paar von Obelisken auf. Von einem der Obelisken (links) liegen nur noch Teile am Boden, während der rechte heute noch gut erhalten aufrecht steht.