360 – Vietnam – Gartenanlage in der Verbotenen Stadt der Zitadelle von Hue

360 – Vietnam – Kleiner Bonsaigarten zwischen den Pergolen in der Verbotenen Stadt von Hue

360 – Vietnam – Laubengang im Phương Garten in der Kaiserstadt Hue

360 – Vietnam – Thiệu Phương Garten in der Zitadelle von Hue

360 – Vietnam – Thai Binh Pavilion in der Zitadelle von Hue

360 – Vietnam – Der rote Korridor in der Zitadelle von Hue

360 – Vietnam – Der Saal der Mandarinen in der Zitadelle von Hue

360 – Vietnam – Kaiserlicher Palast im Zentrum der Verbotenen Stadt in Hue

360 – Vietnam – vor dem Thái Hòa Palast in der Zitadelle von Hue

360 – Vietnam – in der Zitadelle von Hue beim südlichen Eingangstor

360 – Vietnam – Südliche Eingang zur Zitadelle von Hue (Meridian Tor)

360 – Dresden – Innenhof im Taschenbergpalais

360 – Teneriffa – Rathaus von La Orotava

360 – Teneriffa – vor der Kathedrale de los Remedios in La Laguna

360-Ägypten – Vorhof zum Doppeltempel von Kom Ombo

Doppeltempel von Kom Ombo

Der Tempel von Kom Ombo am östlichen Nilufer stellt eine Besonderheit dar. Im Gegensatz zu den meisten anderen altägyptischen Sakralbauten wurden in ihm zwei Gottheiten getrennt voneinander verehrt.
Die vom doppelten Haupteingang aus gesehen südöstliche, dem Nil abgewandte Seite war Sobek, dem krokodilköpfigen Wasser- und Fruchtbarkeitsgott, später auch Schöpfergott, geweiht.
Im linken, nordwestlichen Halbtempel galt die Verehrung dem Haroeris, dem Licht- und Himmelsgott, aber auch Kriegsgott. Der falkenköpfige Haroeris war eine Erscheinungsform des Gottes Horus, entsprechend auch „Horus, der Große“ oder „Horus, der Alte“ genannt. Nach den Gottheiten wurde der Tempel gleichzeitig als „Haus des Krokodils“ wie auch als „Falkenschloss“ bezeichnet.

Quelle: Wikipedia 2018

360-Ägypten – im zweiten großen Hof im Tempel der Königin Hatschepsut

Wir stehen hier inmitten des zweiten Hofes des Totentempels der Königin Hatschepsut. Friedvoll und fotogen liegt der weltberühmte Terrassentempel der Königin Hatschepsut (18. Dynastie, 15. Jahrhundert v. Chr.) an der Felswand von Deir el-Bahari, unweit des Tals der Könige in West-Theben. Es ist eines der bekanntesten und bemerkenswertesten Bauwerke des alten Ägyptens. Die eigenwillige Architektur erinnert zwar an das benachbarte Vorbild des Mentuhotep-Tempels aus dem Mittleren Reich, dennoch ist die Anlage der Hatschepsut eine Besonderheit in der ägyptischen Baugeschichte. In seiner heutigen, von polnischen Archäologen und Bauhistorikern rekonstruierten Form, mutet das Bauwerk nahezu modern an, als sei es im Bauhausstil errichtet worden. Allerdings war der Tempel im Altertum farblich dekoriert und sein Vorplatz wahrscheinlich bepflanzt.

360-Ägypten – Große Kolonnade von Amenophis III und Tutanchamun im Luxur-Tempel

Der Große Säulengang im Luxor-Tempel

Von Amenophis III und Tutanchamun stammt der prächtige Säulengang, der heute den Hof Ramses’ II. mit dem südlichen Tempelbereich verbindet. Insgesamt 14 Säulen, d.h. 7 zu jeder Seite, flankieren den monumentalen Gang. Die 16 m hohen Säulen mit offenen Papyrus-Kapitellen tragen noch heute die schweren Architrave. Vermutlich war der Gang ursprünglich als Mitte einer großen mehrschiffigen Säulenhalle geplant, vielleicht war er auch nur als kioskartiger Vorbau des alten Tempelbereichs gedacht. Die Dekorationen dieses Bereichs stammen nicht nur von Amenophis III., sondern auch von Tutanchamun, Haremhab, Sethos I., Ramses II und Sethos II. An den Wänden sind unter anderem Reliefdarstellungen des Opet-Festes zu sehen.

Quelle: Ägypten-online.de