Portfolio zu unseren little-planets – kleine Welten

besonders auffallend und attraktiv – die kunstvolle Art der Panorama Präsentation

Infos und Wissenswertes zu den little-planets

little-planets sind echte Hingucker – sie eignen sich hervorragend als Intro für ein Panorama, einer Panoramatour oder einer Präsentation.
Die Panoramafotografie kennt viele Projektionsarten, aber keine von ihnen ist so kunstvoll, wie die stereografische Projektion.

Technisch gesehen, wird hier eine vorhandene Kugelfläche zur Abbildung in eine Ebene verwendet. Das Projektionszentrum befindet sich auf der Kugeloberseite, die Bildebene ist eine Tangentialebene durch den gegenüber liegenden Punkt auf der Kugelunterseite.

Klingt kompliziert, die Erstellung ist es aber nicht unbedingt. Dabei wurde die stereografische Projektion bereits in der Antike entdeckt (vermutlich durch Hipparchos um 130 v. Chr.). Sie half unseren Ahnen bei der Abbildung des Himmels auf dem Astrolabium. In der Panoramafotografie entstehen heute dank dieser Technik zauberhaft kleine Welten –  die wir als little-planets kennen.

Wer nun meint, bei einem Little Planet handelt es sich um ein Kugelpanorama, irrt. Richtig ist, dass man die Daten eines Kugelpanoramas hervorragend zum Erstellen einer stereografischen Projektion verwenden kann. Bedingt eignen sich auch Flächenpanoramen und planare Fotos (allerdings mit mehr oder weniger großen Einschränkungen).

Unsere kleinen Welten (little-planets) werden ausschließlich aus „echten“ 360°-Kugelpanoramen erstellt, dh, wir verwenden grundsätzlich equirctangulares Bildmaterial als Basisbildmaterial. Dies garantiert, dass es in den Bildern keinerlei Nahtstellen gibt. Außerdem gibt es keine hässlichen Verzerrungen im Bodenbereich, wie sie bei planen zylindrischen Panoramen entstehen.